© 2019 StehrNRAUM - Yogastudio Geltendorf - Denise Dalpreet Kaur Stehr

Impressum \\ Datenschutz \\ Teilnahmebedingungen

Kinderyoga & Familienyoga

Yoga Geltendorf - Denise Dalpreet Kaur Stehr

"Ich bin glücklich - ich bin gut!"

 

Frägst du dich, ob dein Kind für Yoga schon alt genug ist? In jedem Fall JA. Oder ob es schon zu alt dafür ist? Da kann ich nur sagen: NEIN, es ist nie zu spät. Je früher du deinem Kind hilfst Achtsamkeit und Selbstliebe, sowie ein Gespür für sich selbst zu entwickeln, umso besser. Deshalb freue ich mich sehr dir für jedes Alter etwas anbieten zu können. In allen wöchentlich stattfindenden Kursen besteht die Möglichkeit zu einer Schnupperstunde - einfach anmelden und dabei sein.

Was ist Kinderyoga?

Yoga ist die älteste Form von Gymnastik. Während Gymnastik allerdings nur auf den Aufbau von Muskeln und die Erhaltung der Beweglichkeit abzielt, beschäftigt sich Yoga mit noch mehr Aspekten. Speziell Kinderyoga ist für Kinder gemacht und in keiner Weise mit Erwachsenenyoga zu vergleichen. Kinder erleben ihren Körper durch Asanas (= Körperübungen) und Pranayama (= Atemübungen). In Shavasana (Entspannung oder stille Zeit) kommen sie zur Ruhe und bei der Meditation nehmen sie ihren Geist (= ihre Gedanken) und ihre Seele (= ihre Gefühle) wahr. Meditation können Yogalieder oder eine bestimmte Handlung in Stille sein, z. B. durch Konzentration auf einen Gegenstand (= Tratakam).  Im Grossen und Ganzen stärkt Yoga Kinder in ihrem Sein. Eine Kinderyogastunde bringt jede Menge Spass und unterstützt sie ganz nebenbei in ihrer aktuellen Entwicklungsphase. Eine Begrüßungsrunde holt jedes Kind ab und gibt ihm die Möglichkeit die Stunde nach seinen Bedürfnissen zu beeinflussen.

Stimmen/Erfahrungsberichte ...

... einer Flötenlehrerin „Ich habe in Bezug auf das Atmen den Kinderyoga Kursbeginn absolut gespürt.“

... einer Mutter „Wahnsinn, dass mein Kind bei der Entspannung sogar eingeschlafen ist. Sonst kommt sie nie zur Ruhe.“

... einer Erzieherin „Die Kinder, die aus dem Yoga zurück in die Gruppe kommen bringen eine richtig positive Stimmung mit in die Gruppe.“

... einer Mutter „Wir werden jetzt schneller und mit weniger Stress mit den Hausaufgaben fertig. Hätte nicht gedacht, dass man das Kinderyoga so schnell spürt.“

 

für Kindergartenkinder

wöchentlich

Yoga
Zwerge

für Grundschulkinder

wöchentlich

Yoga
Kiddies

für Grundschulkinder

wöchentlich

FeetUp
Girls

0 - 99 Jahre

1 x pro Monat/Sonntags

Familien
Yoga

Zeit für dich, dein Kind

und euch gemeinsam!

Mutter
& Kind

in Kindergarten

& Schule

Kinder
Yoga
 

Farbindex:       für dein Kind allein     für euch gemeinsam     in eurer Einrichtung

​Die Zielgruppen

Kinder allein:

Die Yoga Zwerge (Kindergarten) tauchen in Phantasiegeschichten ab, verwandeln sich in Tiere und erleben grosse Abenteuer. Spielerisch lernen sie Gefühle kennen und diese auszudrücken und üben sich z. B. in ihrem Gleichgewicht.

 

Die Yoga Kiddies (Grundschule) erfreuen sich weiterhin an Spielen und Phantasiereisen, zeigen jedoch schon eine größere Ausdauer, einen ausgeprägteren Willen und beginnen sich für Hintergründe und Wirkung zu interessieren. Weiterhin spielerisch lernen sie z. B. auf ihre Körperhaltung zu achten, die unter dem vielen Sitzen leidet oder durch bewusste Atmung ihre Konzentration zu stärken. Ziel ist es auch Übungen für zu Hause zu lernen, damit sie sich selbst bei Bedarf mit Yoga helfen können.

Die FeetUp Girls (10 - 17 Jahre) bewegen sich mit viel Spaß mit und um ihren FeetUp Trainer/FeetUp Hocker. Wir beginnen mit einer WarmUp Sequenz, fließen mit dem Atem durch einen FeetUp Flow und schließen mit einer Entspannung ab.

Derzeit leider nicht im Stundenplan enthalten (aktuelle Alternative siehe FeetUp Girls):

Die Yoga Kids (11 - 13 Jahre, 5. Klasse +) erfreuen sich schon eher an Themen, die ihnen Sinn und Wirkung von Yoga verdeutlichen und sie in ihrem Alltag unterstützen. Der Fokus rutscht immer mehr auf den Ausgleich zum stressigen Schulalltag und gibt ihnen Werkzeuge an die Hand loszulassen und zur Ruhe zu kommen.

 

Ab den Yoga Teens (14 - 17 Jahre) nähern wir uns dem Kundalini Erwachsenenyoga, dürfen allerdings noch nicht alles aus dem Erwachsenenyoga machen. Hier geht es um Themen, wie Teenager ihren sich verändernden Körper besser annehmen können, ihre auf dem Kopf stehenden Gefühle zulassen und ihrer verqueren Gedankenwelt trauen und sie ordnen können. Nicht mehr Kind, doch noch nicht erwachsen zu sein ist gar nicht so einfach.

Kinder mit ihren Eltern gemeinsam:

Im Familienyoga erwartet euch alles was im Alltag schnell mal zu kurz kommt! Übungen für Körper, Geist und Seele (für Groß und Klein), gemeinsame Spiel- und Kuschelzeit - einfach Zeit für die ganze Familie, wobei niemand zu kurz kommt. Denn auch die Erwachsenen bekommen trotz anwesender Kinder ihre Auszeit. Lasst euch überraschen. Sicher ist, dass es unglaublich viel SPASS macht, ihr eine ganz besondere Zeit MITEINANDER erlebt, es jedem gut tun und für jeden etwas dabei sein wird!! Termine und Infos unter "Specials".

Mutter-Kind-Yoga findet in unterschiedlichsten Formen statt. Es gibt wöchentliche Kurse, wie das Mama FeetUp Fit, aber auch Workshops für Mamas gemeinsam mit ihren Kindern unterschiedlichsten Alters. Mehr Infos zu den wöchentlichen Angeboten findest du unter "Yoga für Mamas" und für die Workshops unter "Specials".

Kinderyoga in Kindergarten und Schule:

Da die Kinder von Heute meist mehrere Termine an ihren Nachmittagen haben und schon häufig die Zeit für Leerlauf und Kreativität freigeschaufelt werden muss, bietet es sich an, dieses Angebot in die Kindergarten-/Schulzeit zu integrieren. Auch in der Ganztagesbetreuung kann Kinderyoga eine wundervolle Bereicherung sein.

 

Der Phantasie und den Möglichkeiten ist hier keine Grenze gesetzt. Denkbar sind einmalige Stunden zum Schnuppern und Kennenlernen, Kursblöcke von z.B. fünf oder mehr Stunden, Workshops mit etwas mehr Zeit als in einer Schnupperstunde, Integration in den normalen Wochen-/Stundenplan, in den Sportunterricht oder als Projektarbeit, als Themenwoche etc.

 

Zusätzlich biete ich „ERWACHSENENYOGA in KINDERGARTEN und SCHULE für Erzieher und Lehrer“ an. Als Teamevent oder regelmäßigen Kurs für ihr Kollegium ("Morning Starter" bevor die Kinder kommen oder "After Work"). Gerne gehe ich hier direkt auf die Bedürfnisse ihres Teams ein.

Bitte lassen sie sich von meinem Online Stundenplan nicht von einer Anfrage abhalten - nicht alle Kurse laufen immer, wodurch ich trotz eingetragenem Kurs verfügbar sein kann.

Warum brauchen Kinder Yoga?

WEIL ES SIE STARK MACHT! Eigentlich haben Kinder die wunderbare Fähigkeit im „Hier und Jetzt“ zu sein. Sie können in ihrem Spiel versinken und die Außenwelt vollkommen ausblenden - verlieren sich in Zeit und Raum; Im Idealfall hören sie Dinge auf, wenn sie sich nicht gut anfühlen und sagen, wenn ihnen etwas nicht passt. Jedoch macht es der Wandel der Zeit unseren Kindern immer schwerer die eigene Kraftquelle zu nutzen bzw. verlieren wir Menschen immer früher den Zugang dazu. Unser Lebensumfeld und somit auch der Lebensraum unserer Kinder wird immer mehr von schneller, höher und weiter regiert. Das Lebenstempo, seine Schwingung - einfach alles - wird immer schneller, das Leben anspruchsvoller und leider auch unpersönlicher. So fällt es auch immer schwerer mal innezuhalten, der eigenen Seele zu lauschen, sich selbst wahrzunehmen und vertrauensvoll der inneren Stimme zu folgen.

 

Im Kinderyoga hat dein Kind Zeit und Raum es selbst zu sein! Eine Kinderyogastunde bietet viel Raum für die jeweilige Tagesform, für eigene Ideen, eigene Bedürfnisse und gibt damit deinem Kind das Vertrauen etwas bewirken zu können, wahrgenommen zu werden und an sich selbst glauben zu dürfen. Es darf in andere Rollen schlüpfen. Zurückhaltende Kinder können sich als Löwe mal so richtig zeigen und laut sein. Unruhige Kinder machen die Erfahrung sich selbst zu spüren und dabei zur Ruhe zu kommen. Wir lernen unseren Körper wahrzunehmen und zu achten. Schulkinder lernen, wie sie sich selbst helfen können (z. B. bei Konzentrationsmangel). Dabei gibt es kein besser, sondern nur „ein jeder gibt was er kann“. Draussen in einem echten Wald sieht auch nicht jeder Baum gleich aus! Warum sollten es dann Yogabäume tun? Daraus entsteht ein besonderes Zusammengehörigkeitsgefühl und ein vertrauensvoller Raum. Dein Kind lernt trotz seiner Eigenheiten und Tagesform in Ordnung zu sein, dazuzugehören und kann es sich erlauben einfach mal abzuschalten. Ich bin glücklich, ich bin gut!

                                                                                                                                                                 - Denise Dalpreet Kaur Stehr, Oktober 2019 -