Bauchtänzer

Der Beckenboden

Kein Tabuthema, sondern DEIN Kraftzentrum!

#tanzeimwind

Halten/Loslassen ~ Verschließen/Öffnen ~ Tragen/Stützen/Aufrichten

Der Beckenboden - ein kleines Wunderwerk und Kraftzentrum. Dennoch wird er häufig unterschätzt und mit viel zu wenig Aufmerksamkeit und Zuwendung beschenkt. Dabei hat er für dein Wohlbefinden so viel zu bieten.

Warum es sich lohnt sich mit dem Beckenboden zu beschäftigen?

Das Thema Beckenbodenschwäche bewegt schon viele Frauen ab Mitte Dreißig, spätestens jedoch mit den Wechseljahren. Manche Frauen betrifft es durch ihren Sport schon deutlich früher. Im fortgeschrittenen Alter bewegt dieses Thema fast jede Frau. Jedoch ist das absolut nichts was du "ertragen" musst, weil es eben so ist. Ganz im Gegenteil. Bereits Präventiv kannst du deine Beckenbodengesundheit in die Hand nehmen und den Folgen des weicher werdenden Beckenbodens, sowie der empfindlicher werdenden Schleimhäute entgegen wirken. Und selbst wenn du bereits Beschwerden hast - für Beckenbodentraining ist es niemals zu spät ... selbst im hohen Alter noch nicht! Sogar Operationen können häufig durch gezieltes Beckenboden-Training vermieden werden.

Wie "fit" ist mein Beckenboden - Tipps zur Selbstkontrolle

Freunde dich zuerst einmal mit deiner Mitte an. Betrachte dich nackt, taste, erforsche. Sie ist ein Teil von DIR.

Folgend ein paar Vorschläge zur Selbstkontrolle. Sei jedoch nicht enttäuscht, wenn du äußerlich keine großen Bewegungen sehen kannst. Die meiste Kraft liegt verborgen im inneren deiner Beckenschale.

~ Spiegelkontrolle (Spanne deinen Beckenboden an und lasse ihn wieder los. Diese Aktivität sollte am Damm sichtbar sein.)

~ Fingertest (Der Druck eines Fingers auf deinen After sollte ein reflexartiges Zusammenziehen auslösen - Zäpfchenreflex.)

~ Tastkontrolle (Lege eine Hand flach auf deinen Unterleib. Aktiviere deinen Beckenboden. Diese Aktivität sollte dort spürbar sein.)

~ Finger-/Partnerkontrolle (Führe ein oder zwei Finger in deine Scheide ein, aktiviere deinen Beckenboden und spüre seine Kraft. Oder ist dort überhaupt Kraft zu spüren? Kannst du diese Spannung auch ein paar Sekunden halten? Ebenso kannst du deinen Partner nach seinem Empfinden an seinem Glied fragen. Solltest du den Penis dabei herausschieben machst du etwas falsch.)

Miktionsprotokoll (Ein kostenloser Download für dich): Erfahre mehr über deine Blase, deinen Beckenboden und erhalte erste Tipps zur Verbesserung deiner Situation.

!!! ACHTUNG: Kannst du bei der Selbstkontrolle nichts wahrnehmen, bist unsicher oder hast bereits "Probleme". Vereinbare unbedingt einen Termin zur Abklärung bei deinem Arzt deines Vertrauens (Blase -> Urologe, Scheide/Gebärmutter -> Gynäkologe, After/Darm -> Proktologe), um Tumore, Fisteln und anderes auszuschließen. !!!

Erkennst du dich in einem oder mehreren der folgenden Punkte wieder?

- Du bist eine Frau und hast deinen dreißigsten Geburtstag schon ein paar oder sehr viele Jahre hinter dir gelassen.

- Du leidest unter Kreuz-/ Rückenschmerzen.

- Du verlierst nur hin und wieder wenige Tröpfchen Urin.

- Du verspürst keine Lust auf Sex oder hast dabei Schmerzen.

- Du verspürst beim Sex wenig Erregung in deiner Scheide und vielleicht lösen sich auch hin und wieder Scheidenpupse.

- Du hast Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.

- Du warst bereits ein Mal oder mehrfach schwanger.

- Du hattest bereits eine oder mehrere vaginale Geburten oder Kaiserschnitte. 

- Du gehst, bevor du das Haus verlässt, sicherheitshalber auf die Toilette, weil du dir nicht sicher bist es ggf. aushalten zu können.

- Du verspürst häufig einen starken Drang zum Wasserlassen, löst dann auf der Toilette aber relativ wenig Urin.

- Du stehst nachts auf, um auf die Toilette zu gehen, jedoch kommt dann gar nicht viel.

- Du hast bereits, leichte oder schwere, Senkungsbeschwerden von Blase, Gebärmutter oder Darm.

- Du verspürst ständig ein Druckgefühl im Unterbauch oder Schmerzen im Unterleib.

- Du hast das Gefühl eines Fremdkörpers in deiner Scheide.

- Du leidest unter leichtem oder starken, ungewolltem Urinverlust, z. B. beim Lachen, Laufen, Springen.- Du musst bei Stuhldrang sofort auf die Toilette gehen, damit nichts in die Hose geht.

- Du hast eine angeborene Bindegewebsschwäche.

- Du bist sehr sportlich. (Das grundsätzlich ist großartig. Es gibt jedoch viele Beckenboden belastende Sportarten. Entweder durch ihre Art oder durch seine "falsche", Beckenboden belastende Ausführung).  

- Du tust so viel für deinen Beckenboden, hast gefühlt alles ausprobiert und trotzdem tut er nicht was er soll.

- Du weißt, dass du irgendwann in den nächsten Jahren Kinder bekommen möchtest. Wichtig: Beckenbodentraining hilft dir nicht bei unerfülltem Kinderwunsch. Jedoch ist es absolut sinnvoll sich bei Kinderwunsch bereits mit dem Beckenboden zu beschäftigen, um ihn bereits vor einer Schwangerschaft kennenzulernen und für das was kommt zu stärken.

- ... ... ...

Fühlst du dich angesprochen? Dann wird es sich ganz bestimmt für dich lohnen dich intensiver mit deinem Beckenboden zu beschäftigen. Halte jedoch unbedingt auch Rücksprache mit deinem Arzt, um nicht andere Ursachen für deine Beschwerden zu übersehen!

Sicherheitshalber zu Hause isolieren oder weiter leben?

Viele Frauen ziehen sich zurück, aus Sorge vor Pipipannen und mehr. Das macht das Problem jedoch nur größer. Die Blase reagiert auf Ängste und Sorgen mit dem Drang auf die Toilette zu müssen und der Teufelskreis beginnt. Hier kann ich dir nur empfehlen: Es gibt viele wunderbare Produkte zum Thema Inkontinenz, die dir Sicherheit geben und es dir erlauben weiter am Leben Teil zu haben. Der Unterschied zwischen Einlagen für deine reine Frauenhygiene und Inkontinenzeinlagen liegt unter anderem darin, dass die Inkontinenzeinlagen auch der Geruchsbildung von Pipipannen entgegenwirken und noch aufnahmefähiger sind, da Urin viel flüssiger ist. Somit lohnt es sich hier ggf. umzusteigen. Viele solcher Produkte findest du in deiner Drogerie. Bitte nimm diese Hilfen jedoch nicht als Mittel die Situation nur besser zu ertragen und auch nicht als Freibrief alles weiter tun zu können wie bisher und sieh von den Beckenboden belastenden Tätigkeiten und Sportarten weiterhin ab. Beginne lieber mit einem gezielten Beckenbodentraining, dass ihn stark und wach macht und ihm hilft seiner Aufgabe nachzukommen. Es ist nie zu spät damit zu beginnen!

Der Gedanke dich zu diesem Thema in einer Gruppe zu öffnen fällt dir schwer und hindert dich an einer Anmeldung?

Drei gute Gründe, warum es das nicht muss:

1) In diesen Gruppen beschäftigt ALLE das gleiche Thema und du wirst bei mir nur auf Frauen treffen. Außerdem empfinden vermutlich die meisten Teilnehmerinnen im Kurs sogar eine gewisse Erleichterung zu hören, dass sie mit diesen Sorgen nicht alleine sind. Noch dazu kann es auch wirklich erleichternd wirken endlich darüber sprechen zu können.

2) Natürlich kannst du dich auch einer Gruppe anschließen ohne offen über deine Beschwerden zu sprechen. Lasse mich das einfach vorab wissen.

3) Möchtest du dieses Thema angehen, dich jedoch wirklich keiner Gruppe anschließen, so hast du immer die Möglichkeit Einzelsessions bei mir zu buchen. Gerne begleite ich dich hier ganz individuell auf deinen Terminkalender und deine Bedürfnisse und dein Wunschresultat abgestimmt.

Zögere nicht länger und nimm dein Glück in die Hand.

Für ein Leben voller Kraft, Lust & Leidenschaft.